Die Zedernuss – ein köstlicher und gesunder Schatz aus der sibirischen Taiga

11.01.23
  • Aktuelles
Zedernüsse, perlen der Taiga

Die Königin und die Perlen der Taiga

Der endlose Wald der sibirischen Taiga erstreckt sich über 7.000 Kilometer von Osten nach Westen und beherbergt in seiner weiten, unberührten Landschaft wilde Flüsse, atemberaubende Wasserfälle und majestätische Berge. Dieses größte Waldgebiet der Erde beheimatet die Sibirische Zeder. Sie wird auch als Zirbelkiefer, botanisch Pinus Sibirica, oder als „Königin der Taiga“ bezeichnet.
Die Sibirische Zeder ist sowohl für die Einheimischen als auch für die tierischen Waldbewohner wichtig, die auf sie als Nahrung angewiesen sind. Die Sibirische Zeder ist ein immergrüner, imposanter Nadelbaum, der bis zu 40 Meter hoch werden kann und für seine prächtige Krone bekannt ist. Der Baum ist widerstandsfähig, kälteliebend und anspruchslos.
In seinen Zapfen reifen über drei bis vier Jahre die Zedernüsse – die nicht umsonst als „Perlen der Taiga“ bezeichnet werden. Im botanischen Sinne handelt es sich dabei nicht um Kerne, sondern um Samen.

Die aufwändige Ernte und Verarbeitung der wertvollen
Zedernüsse
Die Ernte von Zedernüssen ist harte Arbeit: Die Nüsse müssen gepflückt, die Schalen entfernt und die restlichen
Bruchstücke ausgesiebt werden. Zedernkerne werden immer noch hauptsächlich in traditioneller Wildsammlung
geerntet. Damit sind sie frei von Einflüssen durch Züchtung, Hybridisierung, genetische Manipulation oder Düngung
und eines der ursprünglichsten Lebensmittel der Erde.
Am Ende des Herbstes, wenn sich die Zapfen bei der Reife auf natürliche Weise öffnen, beginnen die Sammler ihre
Reise – es ist ein langer Weg! Nach einigen Wochen, in denen die Zapfen von Hand geerntet werden, kehren die
Saisonarbeiter dann zurück, um die Zedernüsse weiter zu sortieren und zu reinigen.
Bis vor Kurzem wurden die Zedernkerne von Hand geknackt, um ihr Öl und ihre Samen zu gewinnen. Durch die heutige
hohe Nachfrage können sie nun auch mit Hilfe von automatisierten Schälanlagen maschinell geschält werden.
Nach dem Aussieben erfolgt eine schonende Trocknung, um die Rohkostqualität zu erhalten sowie alle wertvollen
Inhaltsstoffe und das volle Aroma zu bewahren.
Der Ertrag von Zedernüssen ist viel geringer als der anderer Nussarten. Die Zedernüsse gehören aber nicht nur wegen
ihres geringen Ertrags und der komplexen Ernte zur „Kernelite“, sondern auch, weil sie eine überraschende Menge an
Vitalität enthalten. Damit sind sie ein Naturprodukt mit einer einzigartigen Qualität, das die russische Landbevölkerung
schon seit Jahrhunderten verwendet.

Die Reise der Zedernuss in den Westen mit TAIGA Naturkost
In den 1980er Jahren wurden erste Schälfabriken für Zedernüsse gegründet. Der Weg dieser Produkte führte auf dem
Landweg über Moskau und St. Petersburg bis nach Westeuropa.
Der Firmengründer von TAIGA Naturkost, Alexander Sojnikow, hatte großen Einfluss darauf, dass Zedernkerne heute
in Deutschland erhältlich sind. Im Jahr 1999 gründete Alexander Sojnikow einen Buchverlag und begann, Literatur aus
seiner russischen Heimat ins Deutsche zu übersetzen. Seine ersten Veröffentlichungen befassten sich mit sibirischen
Landschaften, Mythen und Schätzen.
Bald darauf wurde die Idee geboren, einen dieser Schätze dem Westen zugänglich zu machen: Zedernüsse. So wurde
der Verlag zu einem Importhandelsunternehmen für westliche Länder.
Die Sammelgebiete für unsere biozertifizierten Zedernüsse befinden sich im Altai-Gebirge in Sibirien, wo die
Zedernüsse in Wildsammlung geerntet werden. Das Schälen, Sortieren und Vakuumieren erfolgen vor Ort. Danach wird
die kostbare Ware per LKW und Bahn nach Deutschland transportiert.

Die reichen Inhaltsstoffe der Zedernuss
Die Einheimischen schätzen die Zedernkerne schon seit Langem. Die nahrhafte Zedernuss enthält fast alles, was der
menschliche Körper braucht.
Während ihrer Zeit der Reifung über mehrere Jahre am Baum sammeln die Zedernüsse eine große Menge an
Nährstoffen. Sie sind reich an wertvollen Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium, Kupfer, Calcium, Kalium, Jod und Zink
sowie an Vitaminen, darunter allen Vitaminen der B-Gruppe. Das in Zedernkernen enthaltene Vitamin E ist ein
Antioxidans, das der Zellalterung entgegenwirken kann und die Kerne lange vor dem Ranzigwerden bewahrt.
Darüber hinaus bestehen sie aus etwa 60% hochwertigen Fetten, darunter einem hohen Anteil an ungesättigten
Fettsäuren
. Die der Art eigenen Pinolsäure und Pinolensäure wurden bisher kaum erforscht. Außerdem enthalten
Zedernüsse 19 verschiedene Aminosäuren. Das pflanzliche Protein der Zedernkerne wird vom menschlichen
Organismus besonders gut aufgenommen. Sie haben auch einen hohen Phosphatid-Gehalt, darunter Lecithin, das
vor allem in der Wachstumsphase eine wichtige Rolle spielt.

Was ist der Unterschied zwischen Pinienkernen und
Zedernkernen?
Auch wenn man Pinienkerne und Zedernüsse in vielerlei Hinsicht vergleichen kann – schließlich gehören Pinien und
Zedern beide zur Gattung der Kieferngewächse –, so unterscheiden sie sich doch in Form und Geschmack. Die
kleineren Zedernkerne haben eine rundliche Form, während Pinienkerne eher länglich sind. Zedernüsse schmecken
auch intensiver und aromatischer als Pinienkerne.


Wie ihr mit Zedernüssen aromatische Delikatessen in der
veganen und der rohköstlichen Küche zaubert
Die Sibirische Zeder wächst fernab der Zivilisation. Die Nüsse werden mit Sorgfalt geerntet und anschließend
schonend getrocknet. Dies macht die Zedernüsse zu einer der besten Delikatessen in der Rohkostküche.
Ihr dezent nussiges und harziges Aroma wird durch ihre leicht buttrige Konsistenz und eine leicht süße Note
abgerundet.
Zedernüsse können wie Pinienkerne auf vielfältige Weise verwendet werden. Sie sind pur oder leicht angeröstet leckere
Snacks und eignen sich hervorragend zum Garnieren von Salaten oder als Geschmacksgeber im Müsli. Gemischt
mit Kräutern wie Basilikum ist die Zedernuss köstlich in einem Pesto, als Brotaufstrich oder Dip. Außerdem verleihen
Zedernkerne Nudel- und Reisgerichten einen würzigen Geschmack. Auch für Obstgerichte, Gebäck, Eis oder in
einem Smoothie püriert sind sie ein Genuss.
Aus Zedernüssen lassen sich auch Nussmilch und creme- oder milchähnliche Produkte (z. B. Zedernrahm)
herstellen. Diese Getränke werden traditionell sowohl stillenden Müttern als auch schwangeren Frauen empfohlen.
Die Zedernuss sollten auch in der Ernährung von Kindern und Jugendlichen reichlich vorhanden sein. Es wird
angenommen, dass sie die körperliche Entwicklung und das geistige Wachstum fördern. Der Verzehr dieser Nüsse wird
in Sibirien seit Jahrhunderten traditionell praktiziert – sowohl als köstlicher Snack als auch als natürliche Medizin zur
Stärkung des Körpers!

Wirkung der Zedernuss auf die Gesundheit
Die Zeder ist seit Jahrhunderten für ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften bekannt. So werden ihre Nüsse in der
Volksmedizin als ein „Standardheilmittel“ verwendet. Seit Jahrhunderten essen die Menschen in Sibirien Zedernüsse,
weil sie merkten, dass dies ihrer Gesundheit gut tut. Erst vor kurzem konnte die Wissenschaft dies auch nachweisen.
Es wurde festgestellt, dass Zedernüsse:
· die Fähigkeit haben, den Cholesterinspiegel regulieren;
· vorbeugend gegen Arteriosklerose wirken;
· das Immunsystem stabilisieren und stärken;
· dadurch Allergien verringern;
· Müdigkeit verringern;
· die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit steigern;
· sich positiv auf Haut, Haar, Nägel und Knochen auswirken;
· sich positiv auf die Funktion von Darm, Leber und Gallenblase sowie auf den Stoffwechsel auswirken;
· einen Verjüngungseffekt haben;
· die Potenz stärken.
Weitere beeindruckende Produkte der Sibirischen Zeder
Neben der Zedernuss sind auch die Produkte daraus – Zedernöl, Zedernmus, Zederntrester und Zedernmehl – sowie
das Zedernholz wertvoll für den Menschen.

Zedernholz

Zedernholz wird im Bauwesen als hoch belastbares Holz verwendet. Parkett, Türen und Fensterläden aus
Zedernholz sehen nicht nur fantastisch aus, sondern sind aufgrund ihrer natürlichen Resistenz auch leicht zu pflegen.Wegen seiner einzigartigen Färbung wird Zedernholz manchmal für die Herstellung von Kisten, Möbeln und
dekorativen Elementen
verwendet. Möbel aus Zedernholz waren ein Statussymbol. Auch Schmuck und die
Sarkophage der Pharaonen in Ägypten wurden aus Zedernholz hergestellt.
Da Zedernholz nicht so leicht wie manch anderes Holz im Wasser verrottet, wird es seit Tausenden von Jahren auch im
Schiffsbau verwendet.

Zedernöl

Zedernöl ist ein ätherisches Öl, das durch Wasserdampfdestillation aus Zedernholz gewonnen wird. Wissenschaftler
glauben, dass Zedernöl das erste pflanzliche Öl war, das von Menschen gewonnen wurde. Es wurde schon in der
Antike für die Schönheit und zur Beruhigung der Haut verwendet.
Viele Zedernölprodukte werden heute aus Zypressen und nicht aus echten Zedern hergestellt. Diese Öle enthalten in
der Regel mehr Thujon, das in Maßen entzündungshemmende Eigenschaften hat, aber in großen Mengen giftig sein
kann.
Sibirisches Zedernöl hat einen angenehm nussigen Geschmack. Doch Zedernöl ist nicht nur köstlich zum Essen,
sondern auch für andere Zwecke mit vielseitiger Wirkung einsetzbar.
Zedernöl ist für seine gesundheitsfördernden Eigenschaften bekannt. Es hilft bei physischer und psychischer
Belastung, Haarausfall, brüchigen Nägeln
sowie Hauterkrankungen und -verletzungen. Zedernöl ist in der
russischen Volksmedizin fest verankert. Auch zum Beispiel in China gilt es als Delikatesse, die die Potenz steigert.
Zedernöl wirkt als natürliches Beruhigungsmittel wohltuend auf die Nerven. Wer Zedernöl für die Nerven verwendet,
wird feststellen, dass es eine wärmende und beruhigende Wirkung auf die Seele hat. Das ätherische Öl baut Ängste,
Spannungen und Aggressionen ab und spendet Trost in schwierigen Situationen. Abgesehen davon reduziert Zedernöl
nicht nur die Nervosität, sondern hilft auch dem Geist, sich zu konzentrieren.
Traditionell wurde Zedernöl auch zur Geburtsvorbereitung verwendet, weil es den Frauen die Angst vor der Geburt
nimmt. Außerdem kann äußerlich aufgetragenes Zedernöl helfen, Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft zu
verhindern.
Die Kombination von Zedernöl und dem Holzgriff eines nostalgischen Rasiermessers macht jede Rasur zu einem
angenehmen Erlebnis. Der Duft von Zedernöl erinnert an einen Waldspaziergang. Außerdem ist Zedernöl reich an
Vitamin E und beruhigt die Haut. Juckende oder gar schmerzende Haut unter dem Bart werden so verhindert. Die Haut
wird nicht ausgetrocknet oder gereizt, und das Haar wächst reibungslos.
In Ägypten wurde das Öl von Zedernbäumen als Insektenschutzmittel verwendet. Die alten Ägypter machten
außerdem ihre Papyrusrollen haltbarer, indem sie sie mit diesem Öl behandelten. Sie verwendeten Zedernöl auch zur
Mumifizierung.
Zudem ist das Öl hervorragend für die Pflege der Augen geeignet. Da die Haut in diesem Bereich sehr dünn und
empfindlich ist, bilden sich dort mit zunehmendem Alter oft Fältchen. Zedernöl für die Augengegend kann dazu
beitragen, die Bildung dieser Falten zu verhindern. Die Wirksamkeit von Zedernöl hier ist auf seinen hohen Gehalt an
Vitamin E zurückzuführen. Dieses Antioxidans schützt die Haut um die Augen vor freien Radikalen und anderen
schädlichen Substanzen in unserer Atmosphäre. Hinzu kommt der im Zedernöl enthaltene Harzbalsam, der die Haut
mit den für die Zellerneuerung notwendigen Nährstoffen versorgt. Das Ergebnis ist, dass sie samtig glatt und elastisch
bleibt – und die Faltenbildung im Gesicht verhindert wird.
Auch auf die Zähne und das Zahnfleisch hat dieses ätherische Öl einen schützenden Einfluss und wirkt gegen
Mundgeruch, Karies und Parodontose.

Zederntrester und Zedernmehl
Zederntrester wird aus den Rückständen hergestellt, die beim Pressen des Öls der sibirischen Zedernuss übrigbleiben.
Im Gegensatz zu ganzen Nüssen ist er teilentölt und billiger als andere Produkte.
Zedernmehl wird durch Zerkleinern des Zederntresters hergestellt und kann in Energiebällen, Müslis oder als Zusatz
zu Nussmilch verwendet werden.
Hochwertige Zedernüsse bei TAIGA Naturkost
Ob als Knabberei, edle Zutat für Salate und Desserts, natürliche Medizin oder zur äußeren Anwendung in der Form des
Öls – Zedernüsse sind ein Kraftpaket ursprünglicher Vitalität für Jung und Alt.
Mit uns könnt ihr euch den Zauber der sibirischen Taiga auf euren Esstisch holen: In unserem Online-Shop könnt ihr
biozertifizierte Zedernüsse in bester Rohkostqualität (also nicht über 45°C erhitzt) kaufen – garantiert vegan, bio und
gluten-, soja- und erdnussfrei.
Lasst es euch schmecken!



Mögliche Quellenangaben:
- Buch »Sibirische Zedernüsse - das Gesundheits-Wunder aus der Taiga« von Barbara Simonsohn, 112 Seiten.
Schirner Verlag 2016.
- Buch »Lenas vitalköstliche Zedernnuss-Rezepte« von Lena Leverkühne, 144 Seiten. HEILSEIN Verlag.
- Buch »Die Sibirische Zeder: Die "Königin der Taiga" und die Kostbarkeiten der Zedernnüsse« von Ewgenij Titow, 144
Seiten. Silberschnur Verlag.
- Buch »Zedernüsse aus der Taiga: Für leckere Gerichte und als natürliches Heilmittel« von Rotraut Carrasco, 96 Seiten.
Heilsam/Eurasischer Verlag.